Westfälische Pflegestellen (WPF)

Der Katholische Sozialdienst ist seit Mai 2010 einer von zurzeit 36 anerkannten Trägern im System „Westfälische Pflegefamilien“.

Mit den Westfälischen Pflegefamilien wird ein Verbund von freien Trägern bezeichnet, die sich zur Vermittlung und Beratung von Pflegekindern, Pflegeeltern und Herkunftseltern zusammengeschlossen haben. Die Koordination dieses Verbundsystems wird über das Landesjugendamt Münster gewährleistet. Dieses stellt einen fachlichen Austausch der Träger untereinander genauso sicher, wie einen überregionalen Vermittlungsaustausch zur Vermittlung der Kinder und Jugendlichen in Familien.

Westfälische Pflegefamilien sind Familien, die sich durch persönliche und/oder fachliche Kompetenz für die Aufnahme eines Kindes oder Jugendlichen in ihre Familie qualifizieren. Pädagogische Erfahrungen können ebenso wie eine Ausbildung im pädagogischen oder medizinischen Bereich Westfälische Pflegefamilien auszeichnen.

In Westfälischen Pflegefamilien sollen Kinder und Jugendliche aufgenommen werden, die in ihren Herkunftsfamilien nicht zufriedenstellend versorgt werden konnten. Die schwierige Lebenssituation dieser Kinder und Jugendlichen kann geprägt sein durch Erfahrungen von Mangel, Gewalt, Missbrauch oder Beziehungsabbrüchen. Aufgrund ihrer Erfahrungen benötigen diese Kinder eine besondere pädagogische und/oder medizinische Betreuung. Die klassische Pflegefamilie würde mit diesen Kindern an ihre Grenze stoßen.

Wir suchen also „besondere Menschen“ für „außergewöhnliche Kinder“…

Wenn Sie mehr zu den Westfälischen Pflegefamilien lesen möchten, können Sie sich auch im Internetauftritt des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Landesjugendamt informieren.