Angebote für Pflegeeltern

Arbeitskreis für Pflegeeltern

Informeller Austausch – Moderierte Fallbesprechungen – Mitgestaltung von themenbezogenen Veranstaltugen – und mehr!
Jeweils 19:00 – 21:00 Uhr, Stadthausstraße 2, 59065 Hamm.
Termine 2017: 07.02.2017 / 11.04.2017 / 06.06.2017 / 12.09.2017 / 17.10.2017 / 12.12.2017

Wenn Sie auch an der Teilnahme an einer Pflegeelterngruppe interessiert sind, besprechen Sie dies gern mit Ihrer Beraterin / Ihrem Berater.

Wo Sie uns finden

Geschäftsstelle des KSD, Stadthausstraße 2 und am Marktplatz 9 in 59065 Hamm.
Aufgrund der Größe des Teams sind wir in zwei Liegenschaften in unmittelbarer Nähe zueinander zu erreichen:
Einerseits am Marktplatz 9, direkt neben der Pauluskirche, und andererseits nur wenige Schritte davon entfernt in der KSD-Geschäftsstelle Stadthausstraße 2. In beiden Liegenschaften stehen neben den Büros für Besuchs- oder Spielkontakte Spielzimmer zur Verfügung. Die Ihnen bekannten Abläufe und Beratungsstrukturen bleiben erhalten.
Parkmöglichkeiten finden Sie auf dem nahe gelegenen Hans-Böckler-Platz.


NEU UND AKTUELL – Zusätzliche Fortbildungsangebote für Pflegeeltern:

Rassismus und Diskriminierung – Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten
17.11.2017 15.00h bis 19.00h in der Stadthausstraße 2 in 59065 Hamm

Referenten: Leroy Böthel, Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Arnsberg und Regina Herrmann, Antidiskriminierungsbüro des Planerladen Dortmund e.V.

Rassismus und Diskriminierung stellen Geflüchtete und Unterstützer_innen gleichermaßen vor große Herausforderungen. Im ersten Teil der Schulung widmet sich Leroy Böthel (Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Arnsberg) den Erscheinungsformen von Rassismus und dem Umgang mit (rechts-) populistischen Parolen. Anschließend wird Regina Hermanns (Antidiskriminierungsbüro des Planerladen Dortmund e. V.) erläutern, welcher gesetzliche Rahmen vor Diskriminierung schützt und welche (außer-) gerichtlichen Interventionsmöglichkeiten es gibt, um gegen ungerechtfertigte Ungleichbehandlung vorzugehen. Die Schulung bietet in gleicher Weise einen Raum für Information und Austausch und verfolgt damit das Ziel, die Handlungsfähigkeit von (potentiell) Betroffenen zu stärken. Die Fortbildung richtet sich an geflüchtete Jugendliche und ihre Pflegefamilien sowie andere Interessierte.

Selbstfürsorge für Pflegeeltern von Kindern mit Traumafolgestörungen

11.11.2017 10.00h bis 16.00h in der Stadthausstraße 2 in 59065 Hamm

Referentin: Sunitra Tuli

Der Alltag und das Zusammenleben mit Kindern mit Traumafolgestörungen sind nicht immer einfach und bringen manchmal auch die geduldigsten und erfahrensten Pflegeeltern an ihre emotionalen Grenzen. Um auch auf lange Sicht eine sichere Stütze für die Kinder sein zu können, ist es wichtig, dass Pflegeeltern und andere Familienangehörige gut auf sich Acht geben. Diese Fortbildung soll sich daher mit traumapädagogischen Methoden, Bewältigungsstrategien und Methoden der Selbstfürsorge beschäftigen.

Anhand einer praxisnahen Präsentation und vielen konkreten und anschaulichen Beispielen wird Sunitra Tuli, die selbst langjährige Erfahrung in der Arbeit mit Pflegekindern und ihren Familien mitbringt, Ideen und Methoden der Selbstfürsorge vorstellen und darüber mit den Teilnehmenden ins Gespräch kommen.

 

Zurückliegende Angebote und Veranstaltungen

Sommerfest

Samstag, 09.09.2017 ab 14 Uhr
im Wildwald Vosswinkel

Der Wildwald Vosswinkel ist ein Ausflugspark für Familien. Er bietet auf seinem riesigen Gelände lehrreiche und spannende Wanderungen zum Thema heimische Tiere und Pflanzen an. Es besteht die Möglichkeit an Fütterungen von unterschiedlichen Tieren teilzunehmen.
Nähere Informationen finden Sie im Internet unter: www.wildwald.de
Informationen und Anmeldung bei Frau Doris Bunte und im Team.

Folgender Bericht eines Ausfluges dazu im Westfälischen Anzeiger:
sommerfest-wildpark

Fortbildungen für Pflegeeltern

Dienstag, 21.02.2017 19:00 – 21:00 Uhr
Bindungsentwicklung im Kindesalter
Theoretischer Teil anhand von Videobeispielen
Referentin: Dipl. Psych. Stephanie Busch

Dienstag, 07.03.2017 19:00 – 21:00 Uhr
Unterstützung der Bindungsentwicklung im Kindesalter
Interaktiver Teil und Fallbesprechungen
Referentin: Dipl. Psych. Stephanie Busch

Frau Busch beschreibt die Entstehung von Bindung, in den jeweiligen Entwicklungsphasen eines Kindes und spricht über förderliches Bindungsverhalten im Zusammenleben mit Pflegekindern. Sie ist unter anderem Dozentin an der Universität Siegen und FH Bielefeld zu den Themen: Frühe Kindheit, Frühförderung, Chancen-, Risiken- und Entwicklungspsychopathologie sowie Entwicklungsdiagnostik. Frau Busch ist darüber hinaus langjährige Marte Meo Therapeutin und lässt in ihren Veranstaltungen und gerade beim Thema Bindung die Marte Meo Haltung und die Marte Meo Methode immer wieder einfliessen.

Wir bitten um vorherige Anmeldung.

Donnerstag, 30.03.2017 16:00 – 18:00 Uhr
Geschäftsstelle des KSD e.V., Stadthausstraße 2, 59065 Hamm
Fortbildungsveranstaltung für junge Geflüchtete und ihre Pflegeeltern zum Thema Übergang Schule-Beruf
Referent/innen: Mitarbeiter der Servicestelle KAUSA Dortmund

Viele der jungen Geflüchteten, die zur Zeit in Pflegefamilien leben, befinden sich gerade mitten in der Umbruchphase zwischen Schule und Beruf. Bei ihnen und ihren Pflegeeltern kommen dabei viele Fragen auf:
Wie funktioniert das deutsche Ausbildungssystem?
Wie wichtig ist ein Praktikum?
Wann muss sich der/die Jugendliche bewerben?
Wie findet der/die Jugendliche die richtige Ausbildung für sich?
Wie kann ich mein Pflegekind bei der Entscheidungsfindung gut unterstützen?

Die Servicestelle KAUSA Dortmund, die schwerpunktmäßig  Jugendliche und Eltern mit Migrationshintergrund sowie jugendliche Geflüchtete rund um das Thema berufliche Bildung berät, bietet in einem kurzen Input einen Überblick über die wichtigsten Aspekte zum Thema und beantwortet im Anschluss aufkommende Fragen.
Herzlich willkommen!