Eingewandert

Migrationshintergund – Einwanderungsgeschichte – fremd in Hamm?

In Hamm leben Menschen vieler Nationen, aus Staaten der Europäischen Union und aus anderen Ländern. Einige sind seit Generationen hier, andere erst seit ein paar Wochen, manche sind jung, andere schon älter, viele kommen allein, manche mit ihren Familien oder einem Teil ihrer Familien. Nach wie vor kommen auch Flüchtlinge aus unterschiedlichsten Ländern der Welt in unsere Region. Besonders schwierig ist die Situation, wenn es sich um minderjährige Flüchtlinge handelt. Ohne Eltern, ohne vertraute Erwachsene, aber dafür mit vielen belastenden Erlebnissen im Gepäck brauchen sie Ansprache und Hilfe.

In unseren Stadtteilbüros Hamm-Norden und Hamm-Westen finden Menschen Kontakt zu anderen – hier geborenen oder ebenfalls zugezogenen Einwohnern und Einwohnerinnen. Bei den Stadtteil- und Quartiersfesten wirken Menschen aus aller Herren Länder mit.

In Kooperation mit den Behörden und den anderen Wohlfahrtsverbänden bemühen wir uns um die Ansprache, helfen bei der Existenzsicherung. Wir suchen – falls erforderlich – ehrenamtliche Vormünder oder übenehmen selbst die Vormundschaft.

Unsere Dienste – von der Schuldnerberatung bis zum Betreuungsverein – sind selbstverständlich offen für alle, unabhängig von Nationalität, Alter, Religion und Geschlecht.

Wir sprechen einige, aber nicht alle Sprachen, wir wollen gern dazu beitragen, dass alle ankommen und ein Miteinander gelingt.