Häusliche Gewalt

„… und dann habe ich einfach zugeschlagen….“

So erleben sich Männer häufig, die Gewalt gegenüber Ihren Frauen und Kindern ausgeübt haben. Was folgt sind oft Reue und Scham, Verdrängen und der Versuch, zu vergessen, nicht drüber reden, bagatellisieren, hoffen und versprechen: „Es passiert nie wieder…“

Aber die Realität sieht leider oft anders aus. Die Schwierigkeiten und Belastungen bleiben, die Konflikte tauchen wieder auf, die Anspannung wächst und die Alternativen im Verhalten fehlen. Dann passiert es wieder und es beginnt von vorn… . Oft jahrelang. Und mit der Zeit zerstört es das Leben, das Leben der Frau, das der Kinder – und auch das Leben des schlagenden Mannes.

  • Wir bieten Männern, die sich verändern wollen, unsere Unterstützung an:
    Verantwortung für die Gewalt übernehmen
  • den Ursachen auf die Spur kommen
  • andere Wege suchen und erproben
  • stärker werden, um nicht schlagen zu müssen

Wir stellen uns der häuslichen Gewalt im beraterischen Kontakt mit Männern, die sich ändern wollen.
Wir bieten dazu qualifizierte, vertrauliche, diskrete Beratung, in der der Mann im Mittelpunkt steht.

Kontakt

Wir sichern Ihnen einen zeitnahen Termin für ein Erstgespräch zu. Danach entscheiden Sie für sich und wir für uns, ob und wann mehrere Beratungsgespräche stattfinden. Die Beratung findet in Hamm, Stadthausstraße 2, statt.
Wenn Sie einen ersten Termin vereinbaren möchten oder Fragen haben, wenden Sie sich an:

Andreas Thiemann

Andreas Thiemann

Ansprechpartner für das Angebot
Gewaltberatung

Markus Brauckmann

Markus Brauckmann

Gewaltberater

Kontaktdaten für Beratungsanfragen
Markus Brauckmann
02381 / 92451-46
brauckmann@ksd-sozial.de

Gewaltberater

Gewaltberater

In Hamm hat Andreas Moorkamp (CV Münster) die Beratung begonnen, sie wurde dann von Carsten Spindler (SKM Warendorf) weitergeführt und nun von Markus Brauckmann (KSD Hamm) übernommen. Gemeinsam mit den anderen Gewaltberatern in der Diözese sind sie Ansprechpartner für Sie.

Der KSD engagiert sich schon seit einigen Jahren im Rahmen der häuslichen Gewalt, für Frauen, die Opfer wurden, für Männer die Täter wurden.
Dazu haben wir mit anderen caritativen Trägern in der Diözese Münster ein Netzwerk gegründet, um Angebote in der ganzen Region zu schaffen, um die fachliche Weiterentwicklung gemeinsam voranzutreiben und die Angebote zu eintwickeln. Die Arbeit wird unterstützt und begleitet durch den Caritasverband für die Diözese Münster e. V.
Beratungsstellen gibt es in Münster, Herten, Warendorf, Bocholt und Hamm. Mehr darüber erfahren sie auch hier:

http://www.echte-männer-reden.de/